Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Ãœbernehmen im Banner klickst.
RSS 2.0 ATOM

16.08.2010

Soundtrack für die Globalisierungsparty

Kultursommer 2010: Rotfront in Isernhagen
Hannover/Isernhagen – Die Berliner Band Rotfront bläst mit ihrem „Emigrantski Raggamuffin“ Monokulturen gehörig den Marsch: Russendisko-Vater Yuri Gurzhy und seine Crew zimmern aus Polka, Punk, Klezmer, Rap, Reggae und Balkanpop den Soundtrack zur Globalisierungsparty. Der Isernhagenhof räumt für den Auftritt der Band am Freitag, 20. August 2010, vorsorglich die Tanzfläche frei. Sitzplätze gibt es erst ab Reihe 15. Los geht es um 20 Uhr.

Rotfront wurde von zwei Berliner „Emigrantskis“ aus der Taufe gehoben: Yuriy Gurzhy (neben Vladimir Kaminer die andere Hälfte der „Russendisko“) entwickelte gemeinsam mit seinem ungarischen Musiker-Kollegen Simon Wahorn, als DJ Initiator des Hungaro Groovers Soundsystems, das „Emigrantski Raggamuffin Kollektiv“ Rotfront. 2003 gegründet, erspielte es sich im Handumdrehen den Ruf der ultimativen Partyband Berlins – mal stehen sieben, mal zwölf oder fünfzehn Musiker auf der Bühne. Im Publikum bleibt kein Mensch lange für sich alleine, und spätestens nach den ersten draufgängerischen Songs verschwindet die Grenze zwischen Bühne und Tanzfläche spurlos.

Rotfront in Isernhagen (Foto: Maak Roberts)

Rotfront in Isernhagen

Grenzen zu durchbrechen ist die eigentliche Mission von Rotfront – so gesehen sind sie eine politische Band. Über Politik wird zwar nie gesungen, jedoch wird am eigenen Beispiel bewiesen, wie natürlich und harmonisch der Austausch zwischen verschiedenen Nationalitäten, Musikrichtungen und Kulturen funktionieren kann: Ein Ukrainer, zwei Ungarn, ein Amerikaner, ein Australier und fünf Deutsche mischen in ihren Songs Ska, Reggae, Dancehall und Cumbia-Sounds mit Klezmer, frechem Hiphop mit Berliner Schnauze, osteuropäischer Turbopolka, mediterranen Melodien und Rockriffs. Die Texte auf Russisch, Ungarisch, Deutsch und Englisch erzählen über den Berliner Alltag, über die Abenteuer von Immigranten in einer großen Stadt. Im gemeinsamen Feiern, hofft der Ungar Wahorn , lösen sich alle Widersprüche auf und die Musik wird „endgültig zu einer internationalen Sprache“.

Das Konzert im Rahmen des „Kultursommers 2010“ der Region Hannover, gefördert von der Stiftung Kulturregion Hannover, findet am Freitag, 20. August, im Isernhagenhof, Hauptstr. 68, Isernhagen F.B., statt. Beginn: 20 Uhr. Veranstalter: Isernhagenhof Kulturverein e.V.. Eintritt: 15 Euro. Kartenvorverkauf: 0 51 39-89 49 86

Pressemitteilung 16.08.2010, Region Hannover

   

Kein Kommentar

No comments yet.

Kommentar-RSS-Feed -

Sorry, the comment form is closed at this time.

 

Werbung

Region Hannover wird durchsucht
Ihre Nachrichten im Netzwerk Fidele Dörp

Auf diesen Webseiten kommen Cookies von unseren Werbepartnern zum Einsatz. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Benutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen