Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Ãœbernehmen im Banner klickst.
RSS 2.0 ATOM

21.05.2010

Gute Musik für eine gute Sache!

Gute Musik für eine gute Sache!

Benefizkonzert von und für musikalisch Hochbegabte auf Schloss Marienburg
Pattensen, Mai 2010. Sie sind jung, sie sind begabt – und sie lieben Musik. Am Freitag, den 28. Mai 2010, 20.00 Uhr, zeigen acht musikalisch hochbegabte Kinder und Jugendliche auf Schloss Marienburg im Rittersaal ihr Können. Schirmherr des Benefizkonzertes ist der Sänger und Entertainer Gunther Emmerlich, der im August dieses Jahres mit der Russischen Kammerphilharmonie auf Schloss Marienburg gastiert.

Die Interpreten

Ihr Klavier, ihre Violine, ihre Flöte oder ihre Stimme sind ihr Leben. Die meisten von ihnen haben schon mit drei oder vier Jahren mit dem Instrumentalunterricht angefangen und spielen heute im Bundesjugendorchester. Und alle gehörten in kürzester Zeit zum Kreis derer, die beim Bundes-Wettbewerb von „Jugend musiziert“ auf den ersten Plätzen zu finden waren. Zumeist sind es noch Kinder und Jugendliche, aber sie spielen schon wie die Profis: Die musikalisch hochbegabten Kinder und Jugendlichen, die das IFF – Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter in Hannover – in ihren ganz unterschiedlichen Begabungen unterstützt und weiter ausbildet.

Neben notwendiger Begabung gehören aber zwei weitere, wichtige Sachen auf dem Weg zum herausragenden Musiker dazu: Übung – vor allem vor Publikum – und ausreichende finanzielle Mittel. Bei den beiden letzeren soll, muss und kann den jungen Menschen geholfen werden: Acht noch sehr junge Schülerinnen und Schüler des IFF zwischen dreizehn und siebzehn Jahren zeigen am 28. Mai 2010, um 20.00 Uhr, im Rittersaal von Schloss Marienburg eine kleine Auswahl ihres Könnens.

Das Programm

Den Auftakt macht Mirjam Rocholl mit ihrer Viola mit dem Präludium aus der Suite Nr. 2 von Johann Sebastian Bach und dem Impromptu von Alexander Arutjujan. Wie schon im letzten Jahr bezaubert Meng Sun wieder am Flügel – in diesem Jahr mit Variationen über Schuberts Sehnsuchtswalzer op. 12 von Carl Czerny. Ganz neue Klänge sind zu hören von Christof Wenzel mit dem Akkordeon. Er spielt aus Oliviers Messiaens „Navité du Seigneur“ Les Anges und aus der Sonate Nr. 2 von Vladislav Zolotarev das Adagio tranquillo molto und Vivacissimo con spirito. Zum Abschluss des ersten Teils erklingen das Scherzo b-Moll, op. 31 und das Scherzo E-Dur, op. 54 von Frédéric Chopin auf dem Flügel – gespielt von Elisabeth Brauß.

Liza Lengert ist die jüngste der auftretenden Künstlerinnen und Künstler und eröffnet nach der Pause mit Federico Moreno Torrobas Suite castellana und ihrer Gitarre den zweiten Teil des Konzertes. Ihr folgt Jusara Moser mit der Sonate für Fagott und Klavier G-Dur, op. 168 von Camille Saint-Saëns. Schon die berühmtesten Geiger erweckten auf ihren Violine Maurice Ravels „Tzigane“ zum Leben. Hier interpretiert es die sechszehnjährige Elisabeth Gebhardt Ravel auf ihre besondere Weise. Zum Abschluss begleitet Meng Sun den sechszehnjährigen Flötisten Matvey Demin auf dem Klavier: Mit den Klängen von Il Pastore Svizzero wird der musikalische Abend zu Ende gehen. Bei der Viola, dem Fagott und der Violine wird Nana Mamajewa die Klavierbegleitung übernehmen.

Ein besonderes Anliegen ist es Gunther Emmerlich, den jungen Menschen vom IFF seine volle Unterstützung zuzusagen. Zwar habe auch er Operngesang studiert und mit viel Fleiß und Glück sein Hobby zu seinem Beruf und seiner Berufung machen können. Aber, so erläutert er, heute seien die Anforderungen an junge Musiker und Sänger um ein Vielfaches höher, die Internationalität stärker ausgeprägt und der Konkurrenzdruck auf den Bühnen immens. „Darum ist auf jeden Fall derjenige besser gerüstet, der eine bestmögliche und weitreichende Ausbildung erhalten hat. Und desto früher sie beginnt, umso besser. Da sind die Kinder und Jugendlichen beim IFF mit seinen speziell auf junge Menschen ausgerichteten Inhalten besonders gut aufgehoben, und – das IFF eine förderwürdige Einrichtung, die für ihre Schützlinge das Tor zur Welt der Musik weit aufmacht.“

Eintrittspreise: 17,00 € und 22,00 €

Alle genannten Preise verstehen sich inkl. VVK & Systemgebühr, Tickets erhältlich bei allen ticket-online VVK-Stellen, unter www.ticketonline.com und bei der Hotline 01805-4470 (0,14 € / Min.)

Das Institut zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter (IFF) an der Hochschule für Musik und Theater Hannover wurde im Jahre 2000 als deutschlandweit erste Einrichtung dieser Art gegründet, hat seine nationale Vorreiterrolle seitdem stetig ausgebaut und sieht seine vorrangige Aufgabe in der Verbesserung der Ausbildung musikalisch hochbegabter Kinder und Jugendlicher. Im Jahre 2010 feiert das IFF nun das zehnjährige Jubiläum seines Bestehens unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen, Herrn Christian Wulff.

Pressemitteilung 21.05.2010, Karin S. Schwarz Public Relations für EAC GmbH, Schloss Marienburg

   

Kein Kommentar

No comments yet.

Kommentar-RSS-Feed -

Sorry, the comment form is closed at this time.

 

Werbung

Söök. Hannover wird durchsucht
Der Ricklinger Deich

Auf diesen Webseiten kommen Cookies von unseren Werbepartnern zum Einsatz. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Benutzung unserer Website an unsere Partner für Werbung weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen